Mit Rosenduft besser lernen?

Dem Rosenduft wird eine positive Wirkung in Verbindung mit Lernen nachgesagt. Dabei soll der Rosenduft die Konzentration steigern und so positiv beim Lernen auswirken.

Ob es wirklich wirkt? Nun ich bin davon überzeugt und so habe ich immer einen Strauss frischer Rosen – welche ich aus meinen Balkon Rosengarten stibitze – in unmittelbarer Nähe zu meinem Schreibtisch. Durch den sinnlichen Duft der Rose kann ich einfach besser lernen, weil ich mich besser konzentrieren kann.

Es hat sich ein Ritual bei mir fest etabliert, so dass ich mich sofort aufs Lernen einstellen kann, sobald ich an frischen Rosen schnuppere. In Prüfungssituationen trage ich zudem ein Parfüm auf, welcher nach Rosen duftet. Da unser Gehirn Erinnerungen mit Düften verknüpft, fällt es mir leichter während der Prüfung das Erlernte mit Hilfe des Rosenduftes abzurufen. So fühl ich mich entspannter und konzentrierter während der Prüfungsphase und laufe nicht Gefahr aus Nervosität die Prüfung zu verhauen. Ob dies jetzt nur dem Rosenduft zu verdanken ist, kann ich nicht zu hundert Prozent bestätigen, eines aber schon. Egal welchen Duft Sie besonders mögen, wenn Sie diesen richtig zu nutzen wissen, können Sie stark von den positiven Wirkungen der Düfte profitieren.

Tipp: Wenn Sie keine frischen Rosen haben können Sie sich auch mit einem ätherischen Rosenöl verhelfen. Nutzen Sie dafür einen Duftbrunnen oder ein normales Teelicht, welches Sie mit einem Tropfen des ätherischen Rosenöls tunen. Der dabei verströmende Rosenduft wird ebenfalls seine Wirkung entfalten.

Fazit: Auch jetzt lasse ich mich beispielsweise von Düften zu diesem Artikel inspirieren. Mein Strauß frischer Rosen also veranlasst mich also zu behaupten, dass der Rosenduft nicht nur ein besseres Lernen fördert, sondern auch die Kreativität steigert.